Das Superfood Weizengras

Grünes Wunder könnte man das besonders basisch wirkende Weizengras auch nennen. In seinen Blättern steckt fast alles,  was der Mensch zum Leben braucht, vor allem Chlorophyll, das „kondensierte Sonnenlicht“. Es ist die einzige bekannte natürliche Substanz, die das Licht der Sonne und damit Sonnenenergie einlagern kann.

Das Superfood Weizengras

Das Wort „Chlorophyll“ kommt aus dem Altgriechischen und setzt sich aus „chloros“ (grün) und „phyllo“ (Blatt) zusammen, bedeutet also Blattgrün.

Der natürliche Farbstoff wird von Pflanzen, Algen und einigen Bakteriengruppen gebildet, die Fotosynthese betreiben, wodurch aus Kohlendioxid Sauerstoff entsteht. Wenn von Parkanlagen in den Städten als „grüne Lungen“ gesprochen wird, ist die sauerstofferzeugende Fotosynthese gemint. Chlorophyll spendet Leben, chlorophyllhaltige Nahrungsmittel sind wie eine Energiedusche. Weizengras zählt zusammen mit Gersten- und Dinkelgras, blaugrünen Algen wie Chlorella und Spirulina, den AFA-Algen und Wildkräutern zu den  chlorophyllreichsten Pflanzen auf der Erde.

Chlorophyll regt die Blutbildung an und hat einen enormen Einfluss auf die Reinheit und Qualität unseres Blutes. Der grüne Pflanzenfarbstoff ähnelt unserem roten Blutfarbstoff, dem Hämoglobin. Der Unterschied liegt darin, dass Hämoglobin im Zentrum seiner molekularen Struktur Eisen, Chlorophyll dagegen Magnesium enthält, wodurch es bei Magnesiummangel Abhilfe schaft.

Da Magnesium für die Funktion des Gehirns, die Muskeln und das Nervensystem wichtig ist, zeigt sich auch hier die vitalitäterhaltige Kraft von chlorophyllhaltigen Lebensmittel wie Weizengras. Chlorophyll regt die Bildung von roten Blutkörperchen an und hilft bei Blutarmut (Anämie). Bei Eisenmangel steigt die Menge des Hämoglobins weitaus schneller, wenn Eisen zusammen mit grünen Nahrungsmittel gegeben wird. Chlorophyll wirkt antibakteriell, zeigt Wirkung bei Mangengeschüren, unterstützt die Senkung der Blutfettwerte (Cholesterien), wirkt einer Erbgutveränderung durch freie Radikale entgegen und hemmt das Wachstum von Krebszellen. Nicht umsonst lautet das neue Gesundheitsmotto „Go Green“.

Weizengras hat jedoch noch viel mehr Vital- und Nährstoffe zu bieten, sein Vitamin-C-Gehalt ist siebenmal höher als der von Orangen, von den B-Vitaminen sind etwa 30-mal mehr vorhanden als in Frischmilch, vor allem auch das selten vorkommende Vitamin-B12 (Cobalamin) und die Vitamine B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin), B3 (Niacin) und B6 (Pyridoxin) sowie Vitamin A (Beta-Karotin), Vitamin E (Tocopherol), das für die Fotosynthese unverzichtbare Vitamin K, Folsäure und Vitamin B5 (Pantothensäure).

An Mineralstoffe enthalt Weizengras Magnesium, Natrium, Phosphor, Zink, Schwefel, Chlor und Kupfer und an Spurenelementen das für den Zellschutz und die Immunabwehr wichtige Selen, außerdem Chrom, Molybdän und Silizium sowie Mangan, das unteranderem für den Aufbau von Bindegewebe und Knorpel, die Bildung von Harnstoff und die Produktion körpereigene Proteine und Fettsäuren gebraucht wird. Ebenfalls enthalten sind mehr als 20 Enzyme, die dafür sorgen, das Vitamine und Mineralstoffe überhaupt verwertet werden können.

Weizengras ist reich an leicht verwertbaren Aminosäuren, darunter die essenziellen Aminosäuren Cystin, Lysin, Phenylalanin, Leuzin, Isoleuzin, Valin, Methionin, Tryptophan, Threonin und Histidin. Sekundäre Pflanzenstoffe (Bioflavonoide) im Weizengras verstärken die antioxidative Wirkung und unterstützen die Zellatmung; das „Glückshormon“ Serotonin sorgt für seelisches Wohlbefinden.

Weizengras ist frei von Alkaloiden und wirkt deshalb besonders basisch. Es ist daher ein ausgezeichnetes Mittel zum Entgiften, Entsäuern und Entschlacken. Es wirkt antibakteriell, entzündungshemmend, beruhigend, hebt die Stimmung und entspannt. Giftstoffe und Schwermetalle werden ausgeleitet. Es fördert die Durchblutung, regt die Sauerstoffversorgung und die Verdauung an und hilft bei Sodbrennen.

Weizengras reguliert den Blutdruck, senkt die Blutfettwerte (Cholesterin) und verhindert die Oxidation von LDL-Cholesterin, wodurch ein Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen entsteht. Wie verschiedene Studien zeigen, wirkt sich die Verbindung von Weizengras mit ungesättigten Fettsäuren wie in Olivenöl besonders günstig auf den Cholesterinspiegel und bei Diabetis mellitus Typ 2 aus. Durch seineberuhigende Wirkung (Serotonin- und Tryptophangehalt) und seine Enzyme hilft Weizengras bei Stress, Schlaf. und Konzentrationsstörungen und bei Nervosität. Wie bei allen Lebensmittel mit einem solchen Nährstoffreichtum stärkt es die inneren Organe, hat sich bei Allergien und Hautproblemen wie Neurodermitis und Psoriasis (Schuppenflechte) bewährt und zählt zu den Verjünungsmitteln.

Kurz zusammengefasst

Weizengras ist sehr reich an Chlorophyll und Vitamin C, enthält Antioxidanzien, stärkt das Immunsystem, enzymreich, besonders basisch, hilft bei Sodbrennen, entgiftet, entsäuert und entschlackt, regt die Blutbildung an, behebt Eisenmangel, reguliert den Blutdruck und die Blutfettwerte, hilft bei Stress und schlechtem Schlaf.

  • 60-mal mehr Vitamin C als Orangen
  • 50-mal mehr Vitamin E als Spinat
  • 30-mal mehr Vitamin B1 als Kuhmilch
  • 11-mal mehr Calcium als Rohmilch
  • 5-mal mehr Eisen als Spinat
  • 5-mal mehr Magnesium als Bananen
    (Quelle: Zentrum der Gesundheit)

Mehr über Weizengras könnt Ihr auf der folgenden Seite finden, hier haben wir euch auch