Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen

Obst und Gemüse sind längst nicht mehr so vitaminreich wie vor 50 Jahren

Fünf Portionen an Obst und Gemüse pro Tag sollen, laut Empfehlungen der „Ernährungsexperten“, den Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen decken. Das ist falsch!
Man müsste heute die zehnfache Menge an Obst und Gemüse essen!
Eine Menge, die man kaum in der Lage ist zu sich zu nehmen, daher muss zu diversen Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminsäften gegriffen werden.

Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen

Allerdings kann hier Weizengras ein wichtiger Lieferant dieser Vitamine und Nährstoffe sein, wie Ihr hier nachlesen könnt.

Laut der Untersuchung des Pharmakonzern Geigy sowie des Lebensmittellabor Karlsruhe/Sanatorium Oberthal fällt der Gehalt an Vitalstoffen seit den 70er-Jahren rasand ab: Der Verlust von Vitamin A bei Äpfeln beträgt 41 Prozent. Paprika hat um 31 Prozent weniger Vitamin C und Brokkoli nur noch die Hälfte an Eisen.

Blumenkohl hat heute nur halb so viel Vitamin C, B1 und B2 als noch vor 40 Jahren. Ausgelaugte und schadstoffbelastete Böden in der Landwirtschaft führen zu einem drastischen Verlust an Mineralstoffen und Vitaminen in der Nahrung. „Der Mangel an Magnesium in der heutigen Ernährung ist auffallend“, bestätigt Arzt und Biochemiker Jörg Birkmayer.

Wie kommt es allerdings dazu dass Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen verlieren?

Die Ursachen sind u.a. die Früchte werden unreif geerntet und künstlich gereift, UV-Bestrahlung, sehr lange Transportweg und lange Lagerzeiten. Weitere Ursache ist, dass sich die Böden sich nicht mehr erholen können, ärmer werden und ihre Nährstoffe verlieren. Diese müssen dann zusätzlich mit Chemikalien (Düngemittel und Pestiziden) behandelt/ verseucht werden.

Daher können wir euch nur ans Herz legen euch mit dem Thema Weizengras auseinander zu setzen um euren Bedarf an Vitaminen und Nährstoffe auf gesundem Wege decken zu können. Wie Ihr euer eigenes Weizengras anbaut, könnt Ihr auf dieser Seite nachlesen.

Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen

Obst und Gemüse verlieren immer mehr an Nährstoffen

 

Studien in diesem Zusammenhang:

  1. Hyson D. The Health Benefits of Fruits and Vegetables: A Scientific Overview for Health Professionals. Wilmington, DE: Produce for Better Health Foundation, 2002.
  2. U.S. Department of Health and Human Services and U.S. Department of Agriculture. Dietary Guidelines for Americans, 2005. 6th Edition, Washington DC: U.S. Government Printing Office, 2005.
  3. Casagrande SS, Wang Y, Anderson C, et al. Have Americans increased their fruit and vegetable intake? The trends between 1988 and 2002. Am J Prev Med 2007;32(4): 257−63.
  4. Mayer A-M. Historical changes in the mineral content of fruits and vegetables. Brit Food J1997; 96(6):207−11.
  5. Christian J. Charts: Nutrient changes in vegetables and fruits, 1951 to 1999. CTV.ca News 2002.
  6. Davis DR, Epp MD, Riordan HD. Changes in USDA Food Composition for 43 Garden Crops, 1950 to 1999. J Am C Nutr 2004; 23(6):669−82.
  7. Thomas D. A study on the mineral depletion of the foods available to us as a nation over the period 1940 to 1991. Nutr Health 2003;17(2):85−115.
  8. Souci SW, Fachmann W, Kraut H. Food Composition and Nutrition Tables. 6th Edition, Boca Raton, FL: CRC Press, 2000.

Quelle: Gesundheitliche Aufklärung

Optimaler Start in den Tag mit Weizengrassaft

Mein Optimaler Start in den Tag mit Weizengrassaft sieht bei mir wie folgt aus:

Frischer Weizengrassaft

Entweder ist habt euer Weizengras selbst angebaut, dann könnt Ihr euch morgens ca. 30 Minuten vor dem Frühstück einen Weizengrasshot zu euch nehmen, von der Menge her sind hier 30 ml völlig ausreichend.
Weizengras sollte immer auf nüchternen Magen getrunken werden, um so ideal vom Körper aufgenommen werden zu können.

Frisch gepressert Weizengrassaft hat einen sehr süßlichen Geschmack und ist sehr gut zu trinken!

Optimaler Start in den Tag mit Weizengrassaft

Wollt Ihr morgens frischen Weizengrassaft pressen, so benötigt Ihr für die 30 ml ca. 40 bis 50 g Weizengräser.

Um den Aufwand hier gering zu halten, fülle ich meinen frisch gepressten Weizengrassaft direkt in 30 ml Rationen ab und gefrier diese dann sofort ein. Abends muss ich mir dann nur die Portion für den Morgen in den Kühlschrank zum auftauen stellen.Fertig!

Weizengraspulver

Solltet Ihr noch kein eigenes Weizengras angebaut haben, könnt Ihr auch Weizengraspulver verwenden. Diese könnt Ihr in allen gängigen Lebensmittelläden kaufen. DM und Kaufland. Ansonsten kann man das Weizengraspulver auch über Amazon bestellen.

Hier nimmt man in etwa 5 bis 10g Weizengraspulver auf ein 200 ml Glas stilles Wasser.
Das Weizengraspulver halt allerdings nicht den süßlichen Geschmack von frisch gepressten Weizengras, daher sollte man sich hier erst an den Geschmack gewöhnen und am Anfang mit kleineren Mengen Pulver starten. Alternativ kann man hier auch etwas Gemüsesaft beimischen.
Mischen Sie aber keinesfalls saure Zitrussäfte mit grünen Säften.

Wichtig: Lassen Sie den Saft nicht länger als 20 Minuten stehen, da dieser sonst durch die Reaktion mit Sauerstoff viele wertvolle Substanzen verliert.